NH-2800 Jugendheim Marbach gGmbH

Jugendheim Marbach gGmbH Familienwohngruppe Gemünden NH-2806

Untertor 36d
35285 Gemünden

Telefon: 06453 - 648234

E-Mail: heike-faust(at)t-online.de

Internet: http://www.jugendheim-marbach.de/index.php?id=49

Ansprechpartner:

Heike Faust

Mitgliedschaften:

DPWV - IGfH - IKH-Hessen

Gründungsjahr:

2010

Gesetzliche Grundlagen:

§27 i.V.m. §34 SGB VIII - §41 i.V.m. §34 SGB VIII - §35 SGB VIII - §35a SGB VIII - §39 i.V.m. §100 BSHG

Zielgruppe:

Kinder und Jugendliche, deren Recht auf Erziehung in der eigenen Familie - auch mit ambulant-stützenden Maßnahmen - nicht oder nicht ausreichend zu gewährleisten ist und deren aktuelle Situation eine Förderung in einer familiären Hilfeform nicht angezeigt erscheinen läßt

Platzzahl:

2

Aufnahmealter:

ab 4 Jahren

Betreuungsalter:

bis zur Verselbständigung

Stellenschlüssel:

1:1,8

Stellenschlüssel:

Erzieherin

Standort:

Dorf

Wohnform:

mitwohnend, ein Haushalt

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

DIE EINRICHTUNG

Die Familienwohngruppe Grüsen bietet 2 Kindern, die im Rahmen von stationären Jugendhilfemaßnahmen bis zur Volljährigkeit begleitet werden sollen, einen Lebensort. Vorgesehen ist die Aufnahme bis zum Alter von 8 Jahren. Durch die familiäre Einbindung gestaltet sich das Zusammenleben intensiv und emotional dicht.

DAS TEAM

Heike Faust ist Pädagogin mit langjähriger Erfahrung im Kinderhausbereich. Gemeinsam mit ihrem Partner und einer pädagogischen Aushilfskraft arbeitet sie eigenverantwortlich. Das Team kann Fort- und Weiterbildungen aus verschiedenen Bereichen in die Arbeit einbeziehen und wird supervisorisch begleitet.

UNSER ALLTAG - UNSER LEBEN - UNSERE ARBEIT

Zentrum der Arbeit ist der gemeinsam gelebte Alltag, der den Kindern korrigierende Erfahrungen durch soziales Lernen und emotionales Aufgehobensein bieten soll und ein Klima schafft, das individuelle Entfaltung und Entwicklung ermöglicht.

Dabei ist uns – dem Leitbild der Jugendheim Marbach GmbH folgend – ein aufrichtiger und liebevoller Umgang mit den Kindern ebenso wichtig wie ein respektvoller Umgang mit ihrer Geschichte und ihren Familien.

Wir bieten den Kindern einen „sicheren Ort“ mit emotionaler Nähe, ein Zuhause neben ihrem ursprünglichen Zuhause. Wir achten darauf, dass beide Lebenswelten für die Kinder lebbar sind, indem wir Verbindung zwischen beiden herstellen und aktiv gestalten, z.B. durch gegenseitige Telefonate, Besuche und Unternehmungen. Unsere einrichtungsübergreifende Familienberatung ergänzt diesen Prozess. Die KollegInnen von AmBera stehen als zusätzliche AnsprechpartnerInnen zur Verfügung und haben regelmäßige Kontakte zu den Familien, den KollegInnen und den Kindern und Jugendlichen.

« Zurück