NH-2800 Jugendheim Marbach gGmbH

Jugendheim Marbach gGmbH Kinderhaus Rödchen NH-2809

Am Rödchen 15
35043 Marburg

Telefon: 06421-3046563

E-Mail: roedchen(at)jugendheim-marbach.de

Internet: http://www.jugendheim-marbach.de/index.php?id=22

Ansprechpartner:

Jesko Jasper-Tönnies, Ann-Kathrin Löber

Mitgliedschaften:

DPWV - IGfH - IKH-Hessen

Gründungsjahr:

1989

Gesetzliche Grundlagen:

§27 i.V.m. §34 SGB VIII - §41 i.V.m. §34 SGB VIII - §35 SGB VIII - §35a SGB VIII - §39 i.V.m. §100 BSHG

Zielgruppe:

Kinder und Jugendliche, deren Recht auf Erziehung in der eigenen Familie - auch mit ambulant-stützenden Maßnahmen - nicht oder nicht ausreichend zu gewährleisten ist und deren aktuelle Situation eine Förderung in einer familiären Hilfeform nicht angezeigt erscheinen läßt

Platzzahl:

5

Aufnahmealter:

6 bis 12 Jahre (im Einzelfall auch älter)

Betreuungsalter:

bis zur Verselbständigung

Stellenschlüssel:

1:1,8

Stellenschlüssel:

1 Dipl. Pädagoge, 1 Dipl. Sozialpädagogin, 1 Erzieherin, 1 BA Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Standort:

Stadtteil von Marburg

Wohnform:

mitwohnend, getrennte Haushalte

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

DIE EINRICHTUNG

Das Kinderhaus Rödchen bietet fünf Kindern und Jugendlichen ein Zuhause in einer gemischtgeschlechtlichen Gruppe. Aufgenommen werden Kinder mit unterschiedlichsten individuellen Problematiken. Das Angebot richtet sich überwiegend an Kinder, die langfristig im Kinderhaus leben und wohnen. Durch die geringe Größe der Gruppe und die begrenzte Zahl der im Kinderhaus beschäftigten Mitarbeiter entsteht ein intensives Zusammenleben, das durch emotionale Nähe geprägt ist.

DAS TEAM

Das multiprofessionelle Team arbeitet gleichberechtigt und eigenverantwortlich mit unterschiedlichen Stellenanteilen im Kinderhaus. Die MitarbeiterInnen nehmen regelmäßig an fachbezogenen Fort- und Weiterbildungen teil, zudem werden Supervision und eine wöchentlich stattfindende Kollegialberatung in Anspruch genommen. Neben den hauptamtlichen MitarbeiterInnen vervollständigen eine Jahrespraktikantin und eine Hauswirtschaftskollegin das Team.

UNSER ALLTAG - UNSER LEBEN - UNSERE ARBEIT

Durch die begrenzte Zahl der im Haus lebenden Kinder und deren tageweise Betreuung durch maximal zwei MitarbeiterInnen gestaltet sich der Alltag im Kinderhaus familienähnlich. Der Alltag ist strukturiert durch den Besuch von KiTa/Schule, dem gemeinsamen Mittagessen, Hausaufgaben, Freizeitaktivitäten am Nachmittag und dem gemeinsam stattfindenden Abendessen. Als Bezugspersonen stehen die MitarbeiterInnen den Kindern und Jugendlichen begleitend, unterstützend und fördernd zur Seite. Diese durch ein verbindliches Miteinander und Nähe geprägte Lebenssituation soll den Kindern und Jugendlichen eine soziale Heimat bieten, die ihnen vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten auf der Basis stabiler und vertrauensvoller Beziehungen schafft.

Es ist uns ein Anliegen, dass sich Kinder und Jugendliche an der Erledigung anfallender Arbeiten in Haus und Hof ihren Möglichkeiten entsprechend beteiligen und hierfür in altersangemessener Weise Verantwortung übernehmen.

Wir unterstützen gezielt die Integration sportlicher, musischer und handwerklicher Aktivitäten in den Alltag der Kinder.

Die bei uns aufwachsenden Kinder haben häufig Beziehungsabbrüche bzw. das Wegfallen bekannter und vertrauter Lebenszusammenhänge in traumatischer Weise kennengelernt. Vor diesem Hintergrund stellt das Angebot tragfähiger Beziehungen den zentralen Kern unserer Arbeit dar. Dabei handelt es sich keineswegs „nur“ um Beziehungen zwischen Kindern und Erwachsenen, sondern vielmehr um ein Beziehungsgeflecht, das jedes Mitglied der Gruppe einschließen soll. Die Förderung einer starken und dynamischen Gruppenkohäsion steht also ebenfalls im Fokus, als Mittel setzen wir regelmäßig stattfindende Gruppengespräche und Gemeinschaftsaktivitäten ein.

Unsere Gemeinschaft bietet den geschützten sozialen Raum, den Kinder brauchen, um sich selbst in der Interaktion als handelnde und fühlende Menschen zu erleben, die im Rahmen der Gemeinschaft zustimmende, mitfühlende, kritische und korrigierende Erfahrungen machen und daraus resultierende Lern- und Entwicklungsprozesse vollziehen. Dabei soll der Individualität eines jeden Kindes größtmögliche Freiheit eingeräumt werden.

Wir möchten die Grundlage dafür schaffen, dass die bei uns aufwachsenden Kinder ein aufrechtes, (selbst-)verantwortliches, selbstbestimmtes und glückliches Leben führen können

Heim kommt von zu Hause sein

Heim ist da, wo ich zu Hause bin

wo ich gesehen werde

wo ich lachen kann

wo ich gehört werde

wo ich dazu gehöre

wo ich streiten kann

wo ich (auf-)wachse

wo ich doof sein kann

wo ich gut einschlafe

über kurz oder lang.

« Zurück