NH-2800 Jugendheim Marbach gGmbH

Jugendheim Marbach gGmbH Kinderhaus Bienenweg NH-2802

Bienenweg 7
35041 Marburg-Marbach

Telefon: 06421-63550

E-Mail: bw(at)jugendheim-marbach.de

Internet: http://www.jugendheim-marbach.de/index.php?id=26

Ansprechpartner:

Diana Sitz, Udo Sandu

Mitgliedschaften:

DPWV - IGfH - IKH-Hessen

Gründungsjahr:

1973

Gesetzliche Grundlagen:

§27 i.V.m. §34 SGB VIII - §41 i.V.m. §34 SGB VIII - §35 SGB VIII - §35a SGB VIII - §39 i.V.m. §100 BSHG

Zielgruppe:

Jungen und Mädchen ab dem 6. Lebensjahr

Platzzahl:

5

Aufnahmealter:

6 bis 12 Jahre (im Einzelfall auch älter)

Betreuungsalter:

bis zur Verselbständigung

Stellenschlüssel:

1:1,8

Stellenschlüssel:

3 x Erzieher/innen, 1 x B.A. Social Work

Standort:

Stadtteil von Marburg

Wohnform:

mitwohnend, getrennte Haushalte

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

DIE EINRICHTUNG

Das Kinderhaus Bienenweg bietet fünf Kindern und Jugendlichen ein Zuhause in einer gemischtgeschlechtlichen Gruppe. Wir nehmen Kinder im Alter von etwa 6-13 Jahren (mit unterschiedlichen Problemlagen) auf, vorwiegend solche Kinder, die voraussichtlich langfristig bei uns leben und wohnen werden. Durch die kleine Gruppe und eine im Haus wohnende Team-Kollegin gestaltet sich das Zusammenleben intensiv und emotional dicht.

DAS TEAM

Das multiprofessionelle Team arbeitet gleichberechtigt und eigenverantwortlich mit unterschiedlichen Stellenanteilen im Kinderhaus. Die hauptamtlichen MitarbeiterInnen können Fort- und Weiterbildungen aus verschiedenen Bereichen in die Arbeit einbeziehen und werden supervisorisch begleitet. Ein/e Anerkennungspraktikant/in und eine Hauswirtschaftskollegin, die von montags bis freitags kommt, vervollständigen das Team.

UNSER ALLTAG - UNSER LEBEN - UNSERE ARBEIT

Unser Zusammenleben im Kinderhaus Bienenweg gestaltet sich insbesondere durch die im Haus wohnende Kollegin sowie durch die kleine Teamgröße von drei bis vier BetreuerInnen emotional sehr dicht und intensiv. Für die Kinder, deren Biographie zumeist von vielen, oft traumatisierenden Beziehungsabbrüchen geprägt ist, versuchen wir durch diese hohe Beziehungsdichte einen verlässlichen, sicheren Rahmen zu schaffen. Durch ihr Erleben von Kontinuität und Sicherheit in Beziehungen sollen sie den emotionalen Rückhalt bekommen, um auch außerhalb des Kinderhauses tragfähige soziale Bindungen aufzubauen.

Die Kinder und Jugendlichen leben mit uns in einem Zuhause neben ihrem ursprünglichen Zuhause. Die Verbindung beider Lebenswelten ist oft eine Gratwanderung. Um ein Zerrissensein zwischen Elternhaus und Kinderhaus zu vermeiden und somit ein Ankommen im Kinderhaus zu ermöglichen, ist uns ein möglichst guter und zuverlässiger Kontakt zu den Eltern und anderen Bezugspersonen der Kinder wichtig.

Unser Alltag ist strukturiert durch Schulzeiten, gemeinsames Essen, Hausaufgaben und Freizeitaktivitäten. In dieser Struktur müssen von allen Regeln und Aufgaben angenommen und umgesetzt werden. Über das regelmäßig stattfindende Gruppengespräch nehmen die Kinder Einfluss auf die Grundlagen des Zusammenlebens.

Für uns ist es besonders wichtig, die Kinder individuell zu behandeln und zu fördern. Hierfür nutzen wir unsere eigenen individuellen Fähigkeiten. So haben wir z.B. im Team eine Kunsttherapeutin, die mit den Kindern im kreativen Bereich arbeitet. Jeder Betreuer bringt seine besonderen Kenntnisse aus den unterschiedlichsten Bereichen ein, was nicht nur im Freizeitbereich für eine vielfältige Abwechslung sorgt, sondern auch effektives Lernen fördert.

Neben der individuellen Förderung im Kinderhaus ist es uns wichtig, die Kinder im Stadtteil und im Umfeld von Marburg zu integrieren und sie bei der Ausübung von Hobbys zu unterstützen, indem wir ihnen den Besuch von Sportvereinen, dem Jugendhaus oder anderen Freizeitstätten ermöglichen.

Besonders intensive Erlebnisse in der Gruppe bietet unsere 2-3wöchige Gruppenfreizeit. In dieser Zeit werden oft Beziehungen zwischen den Kindern und zu den Betreuern stabiler und vertrauter.

« Zurück