MH-0700 Menschens Kinder e. V.

Menschens Kinder e. V. Kinder- und Jugendwohnhaus Hirzenhain MH-0701

Karl-Birx-Str.30
63697 Hirzenhain

Telefon: 06045-952921

E-Mail: jwh-hirzenhain(at)menschen-s-kinder.org

Internet: www.menschen-s-kinder.org

Mitgliedschaften:

Siehe Träger

Gründungsjahr:

1997

Gesetzliche Grundlagen:

§27 i.V.m. §§ 34,35a und 41

Zielgruppe:

Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern, die zur Bewältigung von akuten oder länger andauernden vielfachen Belastungssituation Hilfen zur Erziehung , Förderung und Entwicklung in einer pädagogischen Wohngruppe benötigen

Platzzahl:

9

Aufnahmealter:

5-18 Jahre

Betreuungsalter:

5-21 Jahre

Stellenschlüssel:

1:1,8

Stellenschlüssel:

Erzieher, Sozialpädagogen

Standort:

Hirzenhain- Wetteraukreis

Wohnform:

Alters- und geschlechtsgemischte Gruppe Schichtdienst mit Doppeldienst in Kernzeiten

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

Wir bewohnen die ehemalige Grundschule und spätere Bürgermeisterei, ein ansprechender Altbau mit großem Garten.

Die Kinder und Jugendlichen bewohnen in der Regel Einzelzimmer, die auf drei Etagen ver¬teilt sind. Jede Etage besitzt  ein eigenes Bad  mit Dusche oder Badewanne. Weiterhin steht eine geräumige Küche mit separatem Esszimmer zur Verfügung. 

Der Keller bietet Platz für Kanu, Ski und - Kletterausrüstungen. Dort befindet sich auch eine Werkbank mit Zubehör, die von den Kindern in Begleitung eines Erwachsenen ge¬nutzt werden kann. 

Das Kinder und Jugendwohnhaus befindet sich in  Hirzenhain am Fuße des Vogels¬berges in der Wetterau. Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Grundschule und Kindergarten incl. Integrativgruppe und Sportvereine sind zu Fuß erreichbar. Gymnasien, Schule für Lernhilfe und Berufsschulen befinden sich im Umkreis von 15 km. Der Vogelsberg bietet ganzjährig vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung wie Radfahren, Skifahren, Klettern, Wandern. Mehrere Badeseen und Schwimmbäder in der näheren Um¬gebung bereichern das Freizeitangebot.

Von Nidda (12 km) aus gibt es gute Bus und Bahnverbindungen nach Frankfurt und Gießen.

Das pädagogische Team ist die Basis der Begleitung der Kinder und Jugend¬lichen bei der Bewältigung der Alltagsanforderungen und ihrer konfliktreichen Auseinandersetzung mit Bedürfnissen, Ängsten und Erwartungen. 

Die Kinder/Jugendlichen und die Mitarbeiter bilden eine Lebensgemeinschaft auf Zeit. In diesem Raum finden gruppendynamische Prozesse, Übertragungen familiärer Strukturen und Handlungsmuster statt; Themen wie Macht und Ohnmacht, Nähe und Grenzen werden in vielen Varianten alltäglicher Auseinandersetzungen ausagiert.

Regelmäßige Supervision und wöchentliche Teamsitzungen sind als verbindlicher Bestandteil der Arbeit ein notwendiges Instrument, um den Erziehungsalltag zu reflektieren, gemeinsame Formen und Regeln des Miteinander zu entwickeln. 

Jedem Kind ist ein Bezugsbetreuer zugeordnet. Dieser ist zunächst für die Koordination sämt-licher Belange des jungen Menschen(Schule, Arzttermine, Diagnostik, Therapie....) zuständig. Weiterhin gehören regelmäßige Einzelgespräche und Unternehmungen mit dem Kind/Jugendlichen zu ihrem Aufgabenbereich, ebenso die Vor¬bereitung des Kindes/Jugendlichen auf das Hilfeplangespräch sowie das Anfertigen eines Entwicklungsberichtes. In der Regel führt die Bezugserzieherin auch die Elterngespräche.

Wir legen im Gruppenalltag Wert auf die Förderung einer altersgemäßen Selbständigkeit, auf ein situationsangemessenes Sozialverhalten und die damit eng verbundene Vermittlung von Werten und Normen. Die Vermittlung eines angemessenen Umgangs mit den neuen Medien spielt eine zunehmende Rolle im Gruppenalltag.

Der Tagesablauf an Schultagen wird primär durch den Schulalltag bestimmt:

  • Wecken bzw. selbständiges Aufstehen, Frühstück, Zubereiten der Schulbrote für die jün-geren Kinder, Verabschiedung in die Schule 
  • Begrüßung beim nach Hause kommen
  • Feste Essenszeiten, Abendessen als gemeinsame Mahlzeit
  • Individuell geregelte Hausaufgabenzeit i.d.R. innerhalb einer „stillen Zeit“ von einer Stunde. Einzelne Kinder fertigen ihre Hausaufgaben weitestgehend selbständig in ihren Zimmern an, andere benötigen Begleitung, die durch den Doppeldienst gewährleistet ist 
  • Beteiligung an hauswirtschaftlichen Tätigkeiten laut Ämterplan
  • Wahrnehmen von Terminen (Therapien, Ärzte)

Freizeitgestaltung innerhalb der Woche durch Förderung von Sozialkontakten, Besuch von Chor, Musikschule oder Vereinen, Angebote für Kleingruppen, begrenzte PC-Zeiten

Nach dem Abendessen je nach Jahreszeit und Alter noch Ausgang, Möglichkeit zum Fernsehen/PC - Zeiten nach Absprache oder zu Gesellschaftsspielen

Bettgehzeit mit vorhergehendem Ritual je nach Alter

In der Regel findet einmal wöchentlich ein gemeinsamer Gruppenabend statt

An den Wochenenden werden verschiedene Unternehmungen oder Aktivitäten angeboten, die am Gruppenabend mit den jungen Menschen geplant werden. Auch hier arbeiten wir in der Regel zwischen 14.00 und 19.00 Uhr mit  Doppelbesetzung.

« Zurück